Kultur

 

In Kapstadt haben sich im Laufe der Jahre viele verschiedene Völker und Nationen angesiedelt. Bedingt durch diese multinationale Komponente kann man in Kapstadt verschiedenste Museen zur Vergangenheit der hier vertretenen Kulturen besuchen. Aber auch die Theater, die historische Wassermühle oder das Planetarium sind einen Besuch wert.

 

Artscape Theater Komplex

Der Komplex ist mit drei Veranstaltungshallen das wichtigste Zentrum für darstellende Künste in Kapstadt. Im Opera House mit fast 1.200 Plätzen werden, wie der Name schon sagt, Opern aller Art aufgeführt. Der kleinste der drei Räume bietet in erster Linie Platz für experimentelle und moderne Vorführungen. Früher hieß der Komplex "Nico Malan Theater Center" und war das südafrikanische Zentrum für europäische Kultur. Heute liegt der Schwerpunkt mehr auf afrikanischer Kunst.

 

Nationalgalerie

Die South African National Gallery ist die nationale Kunstgalerie in Kapstadt. Es werden dort Werke europäischer und afrikanischer Künstler ausgestellt, wobei der Fokus seit 1990 ganz klar auf ausdrucksstarker afrikanischer Kunst liegt. Vor allem zeitgenössische Plastiken und Perlenstickereien, die die turbulente Geschickte Südafrikas reflektieren, finden großen Zuspruch. Die Nationalgalerie von Kapstadt besteht seit 1871 und ist das sicherlich bedeutendste Museum Kapstadts.

 

Nationalmuseum/Planetarium

Im South African National Museum gibt es Unmengen von Fossilien, die bis zu 700 Millionen Jahre alt sind, man bekommt einen Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt Afrikas und wird in die Geschichte Südafrikas von der ersten Besiedlung bis heute eingeführt. Im Haus befindet sich auch das örtliche Planetarium, wo man unte r den Sternen Afrikas entspannen kann.

 

Bertram House

Ein Haus im georgianischen Stil, in dem man Porzellan, Möbel und andere Einrichtungsgegenstände der Kolonialzeit bewundern kann.

 

Jüdisches Museum

Die meisten Juden kamen aus Europa und Russland im 19. Jahrhundert nach Südafrika. Im Museum, heute Teil der ältesten Synagoge Südafrikas, wird das Leben der jüdischen Gemeinde mit Hilfe zeremonieller und historischer Gegenstände eindrucksvoll porträtiert.

 

District Six Museum

Der District Six war ein Stadtgebiet, in dem lange Zeit Menschen verschiedener Hautfarben friedlich zusammenlebten. 1966 entschied sich die damalige Regierung, 60.000 Menschen aus ihren Wohnungen zu vertreiben und das Gebiet dem Erdboden gleich zu machen. Man kann in der ehemaligen Kirche, die auch Treffpunkt von Apartheid-Gegnern war, eine umfangreiche Aufbereitung der Geschichte des Viertels inklusive einer großen Fotosammlung begutachten

 

Bo-Kaap-Museum

In diesem Museum im muslimischen Stadtteil Bo-Kaap wird die Lebensweise der muslimischen Gemeinschaft im 19. Jahrhundert dargestellt. Unter anderem kann eine Brautkammer und eine vollständig nach den alten Gebräuchen eingerichtete Küche besichtigt werden.

 

Josephine Mill

Die einzig noch existierende Wassermühle von Kapstadt wurde bereits 1818 errichtet. Es beherbergt ein Restaurant und ein Museum, das sogar nach Ende der Öffnungszeit auf besonderen Wunsch noch einmal die Türen öffnet. Es wurde 1989 restauriert und es sind weitere Bemühungen im Gange, den ursprünglichen Steinmahlprozess wiederherzustellen.

 

 

Weitere Museen:

Old Castle Brewery

Slave Lodge Cultural History Museum

Koopmans-de wet House

Rust en Vreugd

Gold of Africa Museum

Michaelis Collection

South African Maritime Museum

 

 

Geschichte

 

Das Gebiet von Kapstadt war ursprünglich von den Völkern der San und Khoikhoi besiedelt. 1652 ging dort der Niederländer Jan van Riebeeck an Land, gründete eine Versorgungsstation für Handelschiffe und erbaute das heutige Castle of Good Hope. Neben einem Mangel an Arbeitskräften - die Ureinwohner verweigerten die Kooperation - wurden Sklaven aus den holländischen Kolonien benötigt. Auch waren wenige Frauen vor Ort, sodass im Laufe der Jahre die heutige Mischung aus Europäern, Sklaven aus allen Teilen der Welt und den Ureinwohnern entstand, die so genannten Cape Coloureds.

 

150 Jahre lang herrschten die Holländer über das Gebiet, und in dieser Zeit wurde ein lebendiger und auch wichtiger Hafen aus der Siedlung, die weiterhin als Zwischenstation für Afrika umsegelnde Händler diente und deshalb auch Taverne des Meeres genannt wurde. Im Jahre 1806 verloren die Holländer allerdings eine bedeutende Schlacht am Bloubergstrand nördlich von Kapstadt gegen die Briten, weshalb das Gebiet 8 Jahre später zur britischen Kronkolonie erklärt wurde. Die Engländer schafften auch alsbald die Sklaverei ab.

 

Nachdem Ende des 19. Jahrhunderts Gold und Diamanten im Innern des Landes entdeckt wurden, sank die Bedeutung der Stadt. Sie wurde jedoch zum größten Hafen des Landes und erlangte Wohlstand, als sich immer mehr Industriebetriebe dort ansiedelten.

 

Im Jahre 1901 wurde die Beulenpest als Vorwand genutzt, um die Rassentrennung einzuführen. Es entstanden Townships für die schwarzen Bürger Südafrikas, die fortan mit Diskriminierungen und eingeschränkten Rechten zu leben hatten. 1966 wurde der belebte District Six evakuiert und seine 60.000 Bewohner in neue Townships ausgesiedelt. Als jedoch 1986 die letzten Versuche, die Apartheid aufrechtzuerhalten, scheiterten, resignierte die Regierung und begann die Situation in den Vororten zu verbessern. Nelson Mandela hielt am 11. Februar, nur Stunden nach seiner Freilassung aus Robben Island, seine erste Rede seit Jahrzehnten vom Balkon des Rathauses in Kapstadt. Er kündigte an, dass nun eine neue Ära beginnen würde.

 

Seitdem haben sich die Verhältnisse in Kapstadt verbessert, doch trotzdem lebt die Bevölkerung immer noch weitgehend nach Einkommen getrennt. Bei den Kommunalwahlen lag bis jetzt immer der von Coloureds dominierte ANC vorne; jedoch verlor die Partei die Kommunalwahlen im Jahre 2006 gegen die Demokratische Allianz. Kapstadt ist heute eine wunderschön restaurierte Stadt, die die Vorzüge europäischer Städte mit den Besonderheiten der afrikanischen Kultur verbindet. Gerade für Kulturbegeisterte, die gerne ihr Englisch auffrischen möchten, ist eine Sprachreise nach Kapstadt eine tolle Urlaubsmöglichkeit.